Tipps, Dir niemals weh zu tun

 

Grundsätzlich gilt: Es darf Dir niemals weh tun. Weder hier, bei den HERZERWÄRMER! Übungen, noch im Leben. Aber anstrengend darf es gern sein 🙂

 

Die HERZERWÄRMER! Basics

Egal, ob du ein >>> Coaching, einen Workshop oder einen Vortrag von HERZERWÄRMER! besuchst, macht es Sinn, dass Du Dir unsere Tipps und Tricks für das KÖRPER & SEELE Programm zu Gemüte führst.

 

 

Tipp Nummer 1: Aufwärmen

Bevor Du in die Übung einsteigst, gehe ein paar zügige Schritte und rolle Deine Schultern und viermal nach hinten und viermal nach vorn. So weiß Dein Körper, dass er jetzt in Aktion tritt und ist vorbereitet.

 

Tipp Nummer 2: Geometrie Deines Körpers beachten

Dein Körper ist geometrisch aufgebaut. Hüfte und Schultern sind parallel zueinander. Stelle Dir all Deine Wirbel, Deine Gelenke von Hüfte-Knie-Fuß sowie die Gelenke Schulter-Ellbogen-Hand als Gerade/Linie direkt übereinander vor. Achte bei jeder Übung darauf, dass diese Geraden eingehalten werden.

 

Tipp Nummer 3: Bodenhaftung

Stelle Deine Füße fest auf den Boden. Fühle an Deiner Fußsohle Bodenhaftung, drück die Füße richtig fest in den Boden. So merkst Du, dass Du einen festen Stand hast. Achte darauf, Deine Schultern locker zu lassen und gleichmäßig und entspannt zu atmen.

 

Tipp Nummer 4: Entspannt atmen

Während der Übung atmest Du weiter ganz entspannt. Falls Dir das schwer fällt, atmest Du bei jeder Bewegung entweder ein oder aus. Schön langsam. Je öfter Du eine Bewegung ausgeführt hast, umso leichter fällt Dir das Atmen.

Wichtig ist, dass Du überhaupt atmest 🙂

 

Tipp Nummer 5: In der Ruhe liegt die Kraft!

Dein Körper mag keinen Schock, genauso wenig wie Du selbst. Gib Deinem Körper die Chance, langsam in und langsam aus einer Übung herauszugehen. Auch wenn es anstrengend ist, lass nicht alles plötzlich fallen, sondern gehe kontrolliert aus der Übung heraus.

Diese Kraft hast Du auf jeden Fall.

 

Tipp Nummer 6: Finde Deine Grenzen und gehe drüber!

Du kannst alle Übungen auf verschiedenen Untergründen ausprobieren. Je fester der Untergrund, umso einfacher kommst Du in die Übung hinein. Du trainierst bei jedem Untergrund Dein Gleichgewicht. Wenn Du die Übungen schon mehrere Male ausgeführt hast, teste doch einmal Waldboden, eine Yogamatte, ein Kissen, den Büroboden oder ein Stand Up Paddle Board auf dem Wasser aus.

>>> Unsere Coachings auf dem Stand Up Paddle Board >>>

 

Tipp Nummer 7: Sieh Dir zu!

Führe die Übungen vor einem Spiegel aus. So kannst Du ganz genau sehen, was in mit Deinem Körper passiert und auch was mit Deinem Gesicht passiert.

In Deinem Gesicht kannst Du nämlich ablesen, wie Deine Einstellung zu Dir und Deinem Körper ist.

 

Tipp Nummer 8: Entspanne Dein Gesicht!

Entspanne Deine Stirn. Sobald Du Deine Stirn entspannst und in Gedanken glatt ziehst, entspannst Du Deine Atmung. Mit dieser freien Atmung lässt sich Dein Körper besser lenken und Deine Gedanken fühlen sich leichter, konzentrierter und positiver an.

Lachen hilft auch immer 🙂

 

About The Author

Janet

Janet Schaer ist Deutschlands 1. Herzerwärmerin. Sie ist neben ihrer Tätigkeit als internationale Referentin Mutter von drei Kindern, Yoga/ Pilates-Trainerin und Autorin & Illustratorin mehrerer Bücher. >>> www.dieherzerwaermer.com/janet-schaer <<<